22.5.2017 - BODAN und BNN luden zum Forum Grüne Logistik. „Wir müssen zeigen, was möglich ist!“

Überlingen/Berlin, 22. Mai 2017. Am vergangenen Freitag trafen auf Einladung von Naturkost-Großhändler BODAN und dem Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. Logistik-Entwickler- und Anwender-Unternehmen in Überlingen am Bodensee zusammen. Ihr gemeinsames Interesse: innovative und nachhaltige Lösungen für einen umweltfreundlichen Warentransport im Naturkost- und Lebensmittelhandel.

Das Forum Grüne Logistik war ein absolutes Novum, doch lockte es auf Anhieb über 80 Fachteilnehmer aus der ganzen Republik an den Bodensee. Die hochkarätigen Referenten und die live erfahrbaren wegweisenden Technologien waren wohl noch nirgends in solch konzentrierter Form zu erleben.

Als wahres „Kondensat der Grünen Logistik“ bezeichnete denn auch Johannes Reichel, Ressortleiter Test + Technik des Fachmagazins LOGISTRA, die Zusammenkunft, der die Podiumsdiskussion moderierte. Vor allem aber war es der kooperative Ansatz des Forums, der bei allen Beteiligten einen tiefen Eindruck hinterließ. Denn BODAN und BNN hatten nicht ausschließlich branchenintern eingeladen, sondern über den Naturkost- und Naturwarenbereich hinaus.

„Indem wir Tatsachen schaffen, Grüne Logistik sichtbar und erlebbar machen, zeigen wir Politik und Öffentlichkeit, was möglich ist. Die Naturkostbranche geht hier entschlossen voran. Noch mehr können wir erreichen, wenn unsere Beispiele Schule machen, denn jedes Unternehmen kann etwas tun“, betonte Dieter Hallerbach, BODAN-Geschäftsführer Logistik, in seinen Begrüßungsworten.

Neben insgesamt sieben Fachvorträgen von Praktikern, Herstellern und Entwicklern nachhaltiger Technologien für die Lebensmittellogistik warteten zahlreiche Exponate und Neuheiten darauf, von den Gästen begutachtet zu werden. Im Zentrum standen die neuesten Entwicklungen zu umweltfreundlichen Antrieben und Transportkühlungen sowie zur Geräuschminimierung bei Lkw-Auslieferungen in der Innenstadt.

Bevor die Teilnehmer in die Praxis einstiegen, verdeutlichte Stephan Schwartzkopff, Aufsichtsrat des Kompetenznetzwerks Nachhaltige Mobilität (KoNaMo) in Berlin, wie dringlich und notwendig es ist, jetzt und aktuell technische Innovationen in die tägliche Praxis zu integrieren, um Fortschritte zu ermöglichen. „Handle als Unternehmen mit all deinen Partnern so innovativ und nachhaltig, dass daraus die Grundlage für eine Gesetzgebung abgeleitet werden kann“, appellierte er in einer engagierten Keynote an die Entscheider und Praktiker im Publikum.

Diese hatten nicht nur bei den folgenden Vorträgen Gelegenheit, die Eignung neuer Technologien für ihre individuellen unternehmerischen Aufgabenfelder zu bewerten. Auf dem Außengelände konnten sie die Lkw mit Gas-, Hybrid- oder Elektroantrieb und neuen Kühlkomponenten gleich selbst testen.

In der abschließenden Podiumsrunde wurden, moderiert von LOGISTRA-Redakteur Johannes Reichel, die wichtigsten Erkenntnisse des Tages diskutiert und festgehalten. Einig war man sich, dass Diesel als einziger Kraftstoff bald der Vergangenheit angehöre. Klar wurde aber auch, dass es den einen Königsweg für den nachhaltigen Lebensmitteltransport nicht gibt. Ausgehend von seiner individuellen Ausgangssituation und seinen spezifischen Herausforderungen müsse jedes Unternehmen die für sich passenden Lösungen kombinieren. Zur Sprache kam noch einmal die Bitte an die Politik, den notwendigen Ausbau des alternativen Tankstellennetzes schneller voranzutreiben, damit Grüne Logistik in der Breite rollen kann und auch, dass Einfallsreichtum und kooperative Lösungen gefordert seien, um die vergleichsweise höheren Investitionskosten für nachhaltige Technologien zu refinanzieren. Entscheidend sei aber vor allem der unternehmerische Wille, etwas bewegen zu wollen, so das gemeinsame Resümee.

„Wir haben gesehen: Die Welt ist technisch zu retten. Aber was wir noch organisieren müssen, ist der politische Wille dazu. Wie wir das machen können, dazu haben wir heute einige Ideen generiert", so das Fazit von Elke Röder, Geschäftsführerin des Bundesverband Naturkost Naturwaren. Auch Dieter Hallerbach war von der Initialwirkung des Forums überzeugt: „Wir haben heute viele kleine Fäden gesponnen für ein Netzwerk der Grünen Logistik, das uns in die Zukunft tragen kann. Dass wir die Gelegenheit hatten, dieses Forum unter dem Dach des BNN zu initiieren, dafür sind wir sehr dankbar.“

Bildmaterial zum Forum Grüne Logistik sowie das Programm mit allen Referenten und Exponaten finden Sie hier (Passwort: ForumGrueneLogistik2017).