8.5.2017 - BNN-Mitglieder treffen sich in Augsburg. „Nur gemeinsam sind wir stark. Das war so und das wird so bleiben.“

Am vergangenen Donnerstag und Freitag kamen über 100 Vertreter von rund 80 BNN-Unternehmen zur Mitgliederversammlung des Bundesverband Naturkost Naturwaren in der Bio-Stadt Augsburg zusammen. Beide Tage, zu denen ausschließlich Mitglieder und Fördermitglieder geladen waren, zeichneten sich durch kontroverse Diskussionen und teils emotionale Debatten aus. Im Mittelpunkt vieler Gespräche und Vorträge stand die Frage: Wie kann der Verband künftig noch stärker die Botschaften der Naturkost- und Naturwarenbranche in die Öffentlichkeit tragen?

Hierzu sowie zu Themen wie Weiterbildung, innerverbandlichen Abläufen sowie konkreten Aktivitäten der Qualitäts-abteilung des BNN wurden zahlreiche Anträge eingebracht, diskutiert und beschlossen. Der zweite Tag stand dann im Zeichen der Finanzen sowie der Neuwahl zahlreicher Gremienpositionen.

Nach den Begrüßungsworten von Geschäftsführerin und Versammlungsleiterin Elke Röder, richtete der scheidende Vorstandsvorsitzende Georg Kaiser (BIO COMPANY GmbH) seine Grußworte an die Gäste der Mitgliederversammlung. Er stellte die wesentlichen Herausforderungen und Kernfragen, die Branche, Verband und Mitglieder beschäftigen, heraus. „Das ursprüngliche Ziel des Fachhandels mit 100% Bio tritt in den Hintergrund“, so Kaiser. Angesichts der wachsenden Konkurrenz des konventio-nellen Lebensmitteleinzelhandels mahnte er dazu, das Ruder wieder in die Hand zu nehmen und für Verbraucher deutlich zu machen, welche großen Vorteile Kunden, aber natürlich auch Umwelt, Mensch, Tier und Klima durch den Einkauf im Fachhandel genießen: „Diese Unterschiede herauszuarbeiten, ist in den nächsten Jahren unsere Aufgabe!“

Volkmar Spielberger (Spielberger-GmbH) betonte in seinen Grußworten die hohe Relevanz des filialisierten und des inhabergeführten Naturkost-Facheinzelhandels, als Schaufenster der Hersteller für die Kunden. Als hervorragendes Beispiel für eine gelungene Umsetzung eines Mitgliederbeschlusses zog er die Gründung und die Arbeit der Data NatuRe eG heran. Es handele sich um eine „Standardisierung unserer Werte“. Wichtig war Spielberger auch, die Rolle des Naturkost-Großhandels hervorzuheben, der das Bindeglied zwischen Herstellung und Einzelhandel bilde und an allen Entwicklungen wesentlich mitwirke.

Rosi Weber (BIOGARTEN Handels GmbH) nahm in ihren Grußworten Bezug auf die Anträge einer Gruppe von 21 Mitgliedern. Zunächst habe das Papier Unruhe im Vorstand ausgelöst, sie dankte jedoch aus-drücklich für die eingereichten Anträge und betonte die Rolle des BNN als Dienstleister für seine Mit-glieder. Wichtig ist Weber ein respektvolles Miteinander: „Nur gemeinsam sind wir stark. Das war so und das wird so bleiben.“

Unter der Überschrift Speaker’s Corner folgten fünf Impulsreferate von verschiedenen Mitgliedern. Der Verband hatte im Vorfeld um Beteiligung gebeten. Den Referenten stand das individuelle Thema frei, welches in fünf Minuten auf den Punkt gebracht wurde. Der größere Teil der Vorträge beschäftigte sich mit der aktuellen Situation des Naturkost-Facheinzelhandels beziehungsweise seiner möglichen Entwicklung und der aktuellen Wettbewerbssituation. Aber auch die Frage, wie man im inhaber-geführten Einzelhandel künftig mehr für die Mitgliedschaft im BNN werben könne, wurde angesprochen. Im Anschluss gab es Gelegenheit zur Diskussion. Es zeichnete sich große Zuversicht ab, dass man kooperativ und durch zusätzliches Engagement die gemeinsame Zukunft gestalten werde.

Im letzten und schließlich längsten Tagesordnungspunkt wurden die Anträge behandelt. Hier zeigte sich – trotz aller vorhergegangenen Einigkeit – wie unterschiedlich die Einschätzungen vieler Mitglieder bezüglich der vergangenen und künftigen Verbandsarbeit ausfallen.

Zu Beginn wurde eine Satzungsänderung beschlossen, die dem Verband eine bessere Übersicht sich ändernder Beteiligungsverhältnisse seiner Mitglieder ermöglichen soll. Außerdem befasste man sich mit drei Anträgen der Heuschrecke Naturkost GmbH. Das Anliegen des Traditionsunternehmens, welches vor allem mit Tee und Gewürzen handelt, drehte sich um die vermehrten Nachweise von Stoffen, die unter das Pestizidrecht fallen, oft aber andere Ursachen haben. Trotz der teils komplexen Zusammenhänge entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, denn die Fragen, interessierte eine größere Gruppe als die anwesenden Hersteller von Tee- und Gewürzprodukten.

Am ausführlichsten wurden die insgesamt acht Anträge einer Gruppe von 21 Mitgliedern behandelt, die sich eine Veränderung in innerverbandlichen Abläufen sowie der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit wünschen. Ein Ergebnis der Anträge waren die Beschlüsse, für die Bereiche Kampagnen sowie Weiterbildung je einen Beirat zu gründen. Der Beirat Kampagne wird sich dem aktuellen Thema der gemeinsamen Absendermarke und Öffentlichkeitsarbeit widmen und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen für die BNN-Gremien entwickeln.

BNN-Vorstand und -Geschäftsführung hatten sich im Vorfeld intensiv mit den Anträgen beschäftigt und einige Alternativvorschläge formuliert, um zum einen den berechtigten Anliegen zu entsprechen und zum anderen die satzungsgemäßen Rahmenbedingungen nicht zu verletzen. Sowohl die eingereichten Anträge als auch die Alternativvorschläge wurden intensiv behandelt und teils emotional verteidigt. Letztlich wurde keiner der angenommenen Anträge unverändert beschlossen, sondern so lange bearbeitet, bis man einen größtmöglichen Konsens erreicht hatte. Trotz der Debatten, die für viele ungewohnt hart ausgefochten wurden, zeugte die schlussendliche Findung von gemeinsamen Formulierungen von der hohen und konsensorientierten Streit- und Diskussionskultur im Bundesverband Naturkost Naturwaren. Während des anschließenden gemeinsamen Abendessens, führte man die Gedanken des Tages in angenehmer Atmosphäre fort und stärkte sich für Tag zwei der Mitgliederversammlung.

Auf dem Programm standen die Entlastung von Vorstand, Kuratorium und Geschäftsführung bezüglich der zu verantwortenden Finanzen des abgelaufenen Jahres, die Finanzplanungen für das aktuelle beziehungsweise kommende Jahr sowie die Neuwahlen von Vorstand und Kuratorium.

Elke Röder startete mit dem Finanzbericht, stellte einen Überblick zu den vergangenen Ausgaben vor und nahm Impulse sowie Fragen zu einzelnen Posten entgegen. Der Bericht der beiden Rechnungsprüfer Franziska Geyer (Ökotopia GmbH) sowie Fritz Huber (Chiemgauer Naturkosthandel GmbH) fiel höchst positiv aus und bescheinigte Vorstand und Kuratorium einen seriösen Umgang mit den ihnen anvertrauten Finanzmitteln. Beide Gremien sowie die BNN-Geschäftsführung wurden durch die Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Gesprächsbedarf gab es im Bereich der Finanzplanung, da einige Mitglieder dort nicht die Mittel für die am Vortag beschlossenen Antragsziele erkennen konnten; zusätzliche Ressourcen für Öffentlichkeitsarbeit und eine stärkere Kommunikation wurden vortags gefordert. Der Haushalt 2017 wurde daher beschlossen, der Haushaltsplan 2018 zur Kenntnis genommen, da dieser nach Abschluss des Werkstattprozesses und Vereinbarung eines Kampagnen-konzept angepasst werden wird.

Bevor man zu dem Tagesordnungspunkt Wahlgänge überging, dankte Elke Röder den scheidenden Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit und das große Engagement. Georg Kaiser und Sabine Schritt (Kornkraft Naturkost GmbH) schieden aus dem Vorstand aus. Volkmar Spielberger dessen Wahlperiode ebenfalls ablief, stellte sich erneut zur Wahl. Alle erhielten neben Dankesworten ein kleines Präsent, das auch die insgesamt acht Mitglieder des Kuratoriums erhielten, deren Positionen neu gewählt werden mussten.

Zunächst musste ein neues Vorstandsmitglied aus dem Einzelhandel gefunden werden, um Parität im Gremium herzustellen. Hier setzte sich Tina Andres (EVG LANDWEGE EG) in einem ersten Wahlgang gegen Niko Tsiris (NATURGUT GMBH) durch. Anschließend wurde der Wahlgang zu den beiden plattformunabhängigen Positionen durchgeführt und Volkmar Spielberger und Niko Tsiris in den Vorstand gewählt. Gemeinsam mit Rosi Weber und Friedemann Vogt (Molkereigenossenschaft Hohenlohe-Franken eG) bilden sie das aktuelle Gremium.

In einer Auszählungspause wurden die beiden alten und neuen Rechnungsprüfer wiedergewählt.

Letzte Wahl der Versammlung war die zum Kuratorium. Zahlreiche Bewerber aus allen Mitgliedssäulen meldeten sich oder wurden für die Gremienarbeit vorgeschlagen. Das neue Kuratorium setzt sich nun aus folgenden Personen zusammen: Judith Faller-Moog (Bio Planète/Ölmühle Moog), Susanne Arndt (BIOGARTEN Handels GmbH), Karin Romeder (Ökoring Handels GmbH), Sylvia Haslauer (La Vida – Ihr BioMarkt), Gerhard Bickel (ebl-naturkost GmbH & Co. KG), Michael Radau (SuperBioMarkt AG), Lukas Nossol (dennree GmbH), Stephan Becker (cosmondial GmbH & Co. KG) und Erwin Winkler (Herbaria Kräuterparadies GmbH).

Ebenfalls in einer Auszählungspause nutzte Hilmar Hilger, Leiter Kommunikation im BNN, die Möglichkeit, um über den Stand und die Herausforderungen einer gemeinsamen Absendermarke für den im BNN organisierten Naturkost-Facheinzelhandel zu referieren. Deutlich wurde die Umsetzung des bisherigen Werkstattprozesses, in dem weiterhin die Mitglieder des BNN und insbesondere die künftigen Mitglieder des Beirat Kampagnen die Weichen stellen werden.

Die Schlussworte sprach Friedemann Vogt. Er dankte allen ausdrücklich für die sachlichen Diskussionen und betonte, dass eine Mitgliederversammlung auch dafür da sei, Impulse an den Vorstand zu geben. Der Vorstand brauche diese Impulse, um in Sinne seiner Mitglieder tätig werden zu können. Auch Vogt sieht die Branche an einer Art Scheideweg und bat in seinem Schlusswort darum, „zusammen in die Zukunft zu starten. Hier vertraue ich auf Eure Mitarbeit.“

Bildmaterial finden Sie hier: Vorstand, Kuratorium, Gruppenfoto, MV-Impression.