07.05.2013 - BNN lud zur Mitgliederversammlung nach Osnabrück: „Ich hoffe auf einen historischen Tag!“

Am 3. Mai lud der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. seine Mitglieder – aber auch Vertreterinnen und Vertreter der Anbauverbände sowie weitere Branchenakteure – zur offenen Mitgliederversammlung nach Osnabrück. Am nächsten Tag folgte der geschlossene Teil der Versammlung, der den Mitgliedern des BNN vorbehalten war.
Beide Tage standen im Zeichen einer gemeinsamen Kampagnenkommunikation, die die Branche seit Langem einhellig fordert, bis dato aber keine Organisation oder Institution einen Vorschlag vorlegen konnte, dem eine signifikante und repräsentative Gruppe von Erzeugung über Produktion bis hin zu Handel gemeinsam zustimmen konnte. Auch dem BNN war dies bislang nicht gelungen, legte nun aber ein neues Konzept vor.

Seit dem Mitgliedertreffen 2017 in Augsburg hatte sich der Verband die Aufgabe gesetzt, in einem neuen offenen und partizipativen Prozess, einen weiteren Anlauf zu unternehmen. Getragen wurde dieser durch das bemerkenswerte Engagement vieler Mitglieder und weiterer Akteure, die in zahlreichen Sitzungen, Telefonkonferenzen und Abstimmungsprozessen die Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes realisiert haben. Das nun vorgestellte Konzept wurde von den Anwesenden mit Begeisterung und großer Anerkennung aufgenommen.

Roswitha Weber (BIOGARTEN Handels GmbH), Vorstandsvorsitzende des BNN erwartete in ihrer Eröffnungsrede nicht weniger als einen historischen Tag. Aufgrund des nahezu einhellig positiven Feedbacks der Anwesenden sowie der überwältigenden Mehrheit, die am Folgetag für die Fortführung der Entwicklung votierte, war diese Erwartung alles andere als übertrieben.
Nachdem die Branche nun mehrere Jahre in Veranstaltungen, auf Messen und Podiumsdiskussionen die zwingende Notwendigkeit einer Profilierung gegenüber dem konventionellen Lebensmittel-Einzelhandel formulierte, scheint nun zum ersten Mal ein Ansatz entwickelt und gefunden worden sein, der das Potential besitzt, die Branche, aber auch bestehende Initiativen, unter einem gemeinsamen kommunikativen Dach zu einen.


Angesichts der erfolgreichen Arbeit dankten die Vorstandsmitglieder den aktivsten Akteuren; auch stellvertretend für den großen Kreis an Engagierten, der sich bereits im Sommer (4. September 2017) in Frankfurt als „großer Kampagnenbeirat“ konstituiert hatte. Besonders hervorgehoben wurde Sebastian von Eltz (Isana Naturfeinkost GmbH & Co. KG), der seitdem eine koordinierende Rolle in diesem Prozess einnahm. Ihm zur Seite standen BNN-Vorstandsmitglied Tina Andres (EVG Landwege eG), BNN-Kuratoriumsvorsitzender Michael Radau (SuperBioMarkt AG) und Manuel Pick (Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG). Maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der vorgestellten Konzeption, die die Berliner Agentur WE DO im Auftrag des BNN erarbeitet, hatten außerdem die weiteren Mitglieder des „kleinen Beirates“: Jessica Samsel (ebl-naturkost GmbH & Co. KG), Stephan Becker (cosmondial GmbH & Co. KG) und Felix Wasmuth (Midgard Naturkost & Reformwaren GmbH).


Einig war man sich auch, dass zunächst ein Etappenziel erreicht wurde. Der Impuls, der von der Mitgliederversammlung des BNN in Osnabrück ausging, war aber für alle spürbar, auch am zweiten Tag, der vor allem im Zeichen der Berichte und Wahlen stand. Zuvor hatte Stephan Paulke (Basic AG) die Gelegenheit, die Initiative „Ackergifte? Nein danke!“ vorzustellen.“ Er betonte in seinem Vortrag nicht nur die Notwendigkeit, in Sachen Glyphosat gemeinsam tätig zu werden, sondern auch das Potential des vorgestellten Kampagnenkonzeptes, Initiativen wie „Ackergifte? Nein Danke!“ einbinden zu können. Ähnlich äußerte sich Heinz-Dieter Gasper, der die „Politische Lindenblütenaktion“ der Heuschrecke Naturkost GmbH vorstellte.
Es folgten Berichte aus der Arbeit des Vorstandes und des Kuratoriums sowie des BÖLW. Nach Vorstellung der Finanzen des Verbandes und der höchst positiven Beurteilung derselben durch die Rechnungsprüfer Franziska Geyer (Ökotopia GmbH) und Fritz Huber (Chiemgauer Naturkosthandel GmbH), wurden die Gremien und die Geschäftsführung einstimmig durch die Mitgliederversammlung entlastet.


Letzter großer Tagesordnungspunkt waren die Wahlen zu Kuratorium und Vorstand. Roswitha Weber und Friedmann Vogt (Molkereigenossenschaft Hohenlohe-Franken eG) wurden nach Ablauf ihrer zweijährigen Amtszeit in ihren Vorstandstätigkeiten bestätigt und wiedergewählt. Niko Tsiris (NATURGUT GmbH) erklärte seinen Rücktritt aus dem Vorstand. Die Mitgliederversammlung wählte Gerhard Bickel (ebl-naturkost GmbH & Co. KG) zum neuen Vorstandsmitglied.
Im Kuratorium gab es ebenfalls drei Positionen zu besetzen. Judith Faller-Moogs Amtszeit endete, Karin Romeder (Eco-Plus Handels und Service GmbH) schied aus dem Gremium aus, da sie durch einen Arbeitgeberwechsel nicht mehr die Säule des Großhandels vertreten konnte und Gerhard Bickel verließ das Kuratorium, um sich zur Vorstandswahl zu stellen.


Neu ins Kuratorium gewählt wurden Dr. Manon Haccius (Alnatura Produktions- und Handels GmbH) sowie Thomas Hölscher (Naturkost Erfurt GmbH). Judith Faller-Moog wurde in ihrem Amt bestätigt.
Der Fokus der künftigen Arbeit wird weiterhin auf der Kampagne liegen. Die Fragen und Anregungen, die während einer Workshop-Phase durch die Teilnehmer/innen erarbeitet wurden, sollen beantwortet und integriert werden. Ziel wird dann die Gewinnung von Unterstützern/innen sein, um die Kampagne - die bis dato noch nicht öffentlich gemacht wurde - aufmerksamkeitsstark zu initiieren.