Kosten

Die Allgemeinkosten zur Unterhaltung der Koordinationsstelle für das BNN-Monitoring finanzieren die Teilnehmer mit einem gestaffelten jährlichen Festbetrag (die Bezugsgröße ist jeweils der Vorjahresumsatz an Obst und Gemüse). Die Kosten für die Pestizidanalysen rechnen die Teilnehmer des Monitoring-Systems direkt mit den Laboren ab.

Die Analysenhäufigkeit pro Unternehmen wird in Anlehnung an dessen Obst- und Gemüse-Umsatz des Vorjahres festgelegt. Jedem Unternehmen wird der jährliche (maximale) Analysekostenanteil mitgeteilt. Für Neuteilnehmer wird dieser Anteil bei konkreter Interessenbekundung errechnet.

Es wird eine einmalige Aufnahmegebühr erhoben. Für BNN-Mitglieder ist der Jahresbeitrag um 50% reduziert, sofern mindestens ein Mitgliedsbeiträgen in der Höhe des Rabatts gezahlt wird.

 

Der Jahresbeitrag berechnet sich bei der aktuellen Teilnehmerzahl wie folgt:

 

  • Jahresumsatz bis 2,5 Mio. Euro (Mindestbeitrag): 6.200 Euro bzw. 3.100 Euro für BNN-Mitglieder
  • Jahresumsatz > 2,5 Mio. bis 4 Mio.Euro: 7.000 Euro bzw. 3.500 Euro für BNN-Mitglieder
  • Jahresumsatz > 4 Mio. Euro (Höchstbeitrag): 7.800 Euro bzw. 3.900 Euro für BNN-Mitglieder 

 
Sollte die Teilnehmerzahl sinken, wird der Fixbetrag unabhängig vom Jahresumsatz um einen einheitlichen Betrag je Teilnehmer angehoben. Als Berechnungsgrundlage dient jeweils der Obst- und Gemüse-Umsatz des vorangegangenen Kalenderjahres, der der Koordinierungsstelle mitzuteilen und auf Anforderung zu belegen ist. Diese Informationen werden streng vertraulich behandelt. Jeder Teilnehmer erteilt dem BNN eine Einzugsermächtigung für den jährlichen Fixbetrag, der im Januar jeden neuen Jahres zu leisten ist. Der BNN ist berechtigt, jährlich eine Anpassung des Jahresbeitrages an die Kosten durchzuführen.

 

Eigenanalysen

 
Es besteht für die Unternehmen die Möglichkeit, eigene Analysen in den Datenpool einzubringen. Wer sich dazu entschließt, kann die Kosten auf die eigenen Gesamtanalysekosten anrechnen lassen.
 
Es gelten dabei folgende Bedingungen:

1. Das Gutachten wird unmittelbar nach Abschluss der Analyse der Koordinationsstelle zur Verfügung gestellt.
2. Das Ergebnis wird wie ein "normales" Ergebnis behandelt (Veröffentlichung, Gegenprobe, etc.).
3. Die Analyse muss von einem BNN-anerkannten Labor durchgeführt werden, damit die Vergleichbarkeit der Analysen gewährleistet ist.
4. Es darf kein Gutachten derselben Charge vorliegen.
 
Es werden max. 25 Prozent der Analysen als Eigenanalysen pro Jahr angerechnet.