LIVESEED

Am 1. Juni 2017 ist das EU-Projekt LIVESEED („Organic breeding – Increasing the competitiveness of the organic breeding and farming sectors“) gestartet. Bewilligt wurde es mit einem Gesamtvolumen von fast neun Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren. Europaweit beteiligen sich 35 Partner an dem Projekt, das das Ziel verfolgt, die Öko-Saatgutproduktion europaweit zu verbessern sowie die Verfügbarkeit von ökologisch gezüchteten Sorten und Öko-Saatgut zu steigern. Aus Deutschland nehmen unter anderen die Bingenheimer Saatgut AG und der BNN über die Saatgutstelle im BNN-Monitoring teil.

Aufgabe des BNN ist die Koordination eines Teilprojekts zur Züchtung von zellfusionsfreien Kohlsorten (ohne CMS aus Zellfusion) mit der Zielsetzung, ein weltweites Netzwerk aller Institutionen und Züchter zu bilden, die an zellfusionsfreien Kohlsorten arbeiten. Zudem wird sich der Verband zu sozioökonomischen Fragestellungen einbringen. Für die Gesamtkoordination von LIVESEED ist die IFOAM-EU-Gruppe verantwortlich. Die wissenschaftliche Koordination obliegt Dr. Monika Messmer (FiBL Schweiz).

Dieses Projekt ist gefördert durch das Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union unter dem Förderkennzeichen 727230. Die Exekutivagentur für Forschung ist nicht verantwortlich für die dargestellten Inhalte.