Pressemeldungen

Hier werden Ihnen jeweils die drei aktuellsten Pressemeldungen des Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. angezeigt.

Ältere Meldungen finden Sie im:

 

Archiv der Pressemeldungen

 

Wenn Sie regelmäßig Presseinformationen des BNN erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte hier für den Presseverteiler.

15.1.2018 - meinBioBerlin: Kauf keine Werbeversprechen. Kauf im Kiez. Neue App zeigt Berlinern die Bio-Originale im Kiez

Berlin ist bekannt für seine Vorreiterrolle – das gilt auch für den nachhaltigen Einkauf. Vier von fünf Menschen in der Hauptstadt kaufen Bio. Gleichzeitig wird Verbrauchern der Bezug zu ihren Einkaufsorten immer wichtiger: regionale Waren, ein verlässliches Sortiment und ein persönlicher Draht zu Personal oder Inhabern gewinnen mehr und mehr an Relevanz.

Um Berlinerinnen und Berlinern die Suche nach dem authentischen Bio-Laden im Kiez zu erleichtern, gibt es seit heute meinBioBerlin.

15.1.2018 - „Was Gentechnik ist, muss auch als solche bewertet werden!“ BNN-Kommentar zur anstehenden EuGH-Entscheidung zu Genome Editing:

Voraussichtlich am Mittwoch wird der Europäische Gerichtshof (EuGH) seine langerwartete erste Einschätzung zu den neuen gentechnischen Verfahren bekanntgeben. Eine endgültige Entscheidung wird für Mitte 2018 erwartet. Es geht um die Frage, ob das sogenannte Genome Editing – verharmlosend neue Züchtungsmethoden genannt – mit Namen wie CRISPR/Cas9 künftig unter die geltende Gentechnikgesetzgebung der EU fällt.

Denn trotz des offensichtlichen technischen Eingriffs in das Erbgut von Pflanzen und Tieren, versucht die Gentechnik-Industrie seit Jahren, Regulierungs- und Kennzeichnungspflichten für die neuen Verfahren abzuwenden. Die internationale Bio-Branche steht dem geschlossen entgegen: Positionspapier IFOAM international.

Kirsten Arp, verantwortlich beim BNN für den Bereich ökologische Züchtung, kommentiert:

15.12.17 - Basisrecht der neuen EU-Öko-Verordnung: Rückstandsmessungen für Bio-Produkte. Kosten dürfen nicht Bio-Betrieben aufgebürdet werden

Kirsten Arp, Leiterin des Pestizid-Monitorings beim Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V., nahm heute auf Einladung der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall an einer Podiums-diskussion in Kirchberg/Jagst teil.

Auf der Veranstaltung, die unter der Überschrift stand "Rückstands-messung für Bioprodukte. Ist der Null-Grenzwert das Ende der ökologischen Landwirtschaft?", machte Arp den Standpunkt des BNN deutlich: „Vom "Ende der ökologischen Landwirtschaft" würde ich nicht sprechen. Dennoch stellen die Regeln zum Nachweis von Pestiziden im Basisrecht der neuen EU-Öko-Verordnung weiterhin eine Bedrohung für Bio-Landwirte, Bio-Verarbeiter und Bio-Händler dar, obwohl noch in der Endphase der Verhand-lungen im Rat in den Erwägungsgründen Verbesserungen erzielt wurden.