Pressemeldungen

Hier werden Ihnen jeweils die drei aktuellsten Pressemeldungen des Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. angezeigt.

Ältere Meldungen finden Sie im:

 

Archiv der Pressemeldungen

 

Wenn Sie regelmäßig Presseinformationen des BNN erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte hier für den Presseverteiler.

18.9.2017 - Social-Media-Aktion des BNN zur Bundestagswahl

Der BNN will mit der Aktion „Damit Bio mitregiert!“ vom 18. bis 22. September in den Sozialen Medien den Themen zur verdienten Aufmerksamkeit verhelfen, die im Wahlkampf viel zu kurz gekommen und im Fernsehduell mit Angela Merkel und Martin Schulz unter den Tisch gefallen sind.

Einklinken kann sich jeder, privat oder als Organisation, Unternehmen und Bioläden. Auf Facebook unter www.facebook.com/BNNeV/ und bei Twitter unter twitter.com/bnn_ev können Bio-Unternehmen und Biokunden gemeinsam mit wenig Aufwand einen großen Beitrag leisten, um Zukunftsthemen vor der Wahl mehr Gehör zu verschaffen.

1.9.2017 - EU-Agrarminister müssen in Tallinn über den Eierbecher hinausblicken. Nicht nur beim Frühstücksei: Bio-Fachhandel und Ökolandbau sorgen für Sicherheit bei Lebensmitteln

Das Insektizid Fipronil wurde in den letzten Wochen in Millionen von Eiern in Europa nachgewiesen. Noch immer ist unklar, seit wann genau Desinfektionsmittel mit dem verbotenerweise zugesetzten Stoff in Hühnerställen zum Einsatz kamen.Verzweigte und intransparente Warenströme erschweren die Aufklärung.

Fipronil steht daher auch auf der Tagesordnung der EU-Agrarminister vom 3. bis 5. September in Tallinn. Klar ist aber, dass die Verbraucher beim Eierkauf im Naturkostfachhandel beruhigt zugreifen können. Nach intensiven Recherchen konnte bisher ausgeschlossen werden, dass Eier mit Fipronil-Rückständen in Bio-Fachgeschäfte und Bio-Supermärkte in Deutschland gelangt sind.

12.7.2017 - Trilog-Kompromiss zur EU-Öko-Verordnung nicht akzeptabel. So nicht – sonst endet Bio in der Nische

Der in Brüssel abgestimmte Entwurf für eine neue EU-Öko-Verordnung hat das Potenzial, das auch von der Bundesregierung gewünschte Wachstum des Biomarkts auszubremsen.

Positiv zu vermerken ist, dass der „Bio-Grenzwert“ vom Tisch ist. Allerdings wurden stattdessen in Artikel 20 Regelungen aufgenommen, die bei kleinsten Spuren von bei Bio unerlaubten Stoffen sowohl von Unternehmen als auch Kontrollstellen und -behörden eine lange Reihe von überzogenen Maßnahmen fordern.