BNN-Orientierungswert für Pestizide

GetreideBio-Produkte definieren sich nicht durch Rückstandsfreiheit an Pestiziden und Schadstoffen, sondern über den gesamten Prozess ihrer Erzeugung und Herstellung. Dazu zählt der bewusste Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel ebenso wie die Vermeidung von Vermischungen mit konventioneller Ware bei Transport und Lagerung. Die gesetzlichen Vorschriften für den Bio-Landbau sehen deshalb bewusst keinen eigenen Grenzwert für Pestizide in Bio-Produkten vor. Nachweise von Stoffen, die im Ökolandbau nicht erlaubt sind, können jedoch ein Hinweis auf solch eine Anwendung sein. Ebenso können Bio-Produkte aber auch von Umweltbelastungen durch den jahrzehntelangen intensiven Pestizideinsatz in der konventionellen Landwirtschaft betroffen sein. Der BNN hat deshalb einen Orientierungswert für Pestizide eingeführt:

Ist dieser Wert überschritten, ist für jeden Einzelfall zu recherchieren, ob gegen die gesetzlichen Regelungen für den Ökologischen Landbau verstoßen wurde oder ob der Befund beispielsweise eine unvermeidbare Kontamination durch Abdrift ist. Im Fall von unvermeidbaren Umweltkontaminationen, die eine Vielzahl von Erzeugern, Verarbeitern und Händlern betreffen können, kann der BNN öffentlich und allgemeingültig Stellung nehmen.  

Der Orientierungswert dient der Orientierung und ist nicht als Grenzwert zu verwenden.

BNN-Orientierungswert für Pestizide - Eine Leitlinie zum Umgang mit Pestizidnachweisen in Bio-Produkten

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. verabschiedete im April 2001 einen Orientierungswert für Pflanzenschutzmittel, chemisch synthetische Schädlingsbekämpfungs- und chemisch synthetische Vorratsschutzmittel. Der Beschluss beinhaltet, dass von BNN-Mitgliedern nur Lebensmittel gehandelt werden, die den BNN-Orientierungswert einhalten. Ist der BNN-Orientierungswert überschritten, verpflichten sich die BNN-Mitglieder, die Ursache der Kontamination zu recherchieren. Werden die Regelungen des ökologischen Landbaus eingehalten, kann die Ware (wieder) gehandelt werden.

Öffentliche Stellungnahmen zur Anwendung des BNN-Orientierungswerts für Pestizide und Kontaminanten

Bei Überschreitungen des Orientierungswerts handelt es sich im Allgemeinen um Einzelfälle, die jeweils gesondert behandelt werden müssen. Daneben sind in besonderen Fällen auch unvermeidbare Kontaminationen möglich, die zu einer generellen Überschreitung des Orientierungswerts für einen bestimmten Wirkstoff führen können. Deshalb positioniert sich der BNN e.V. bei derzeit nachweisbar unvermeidbaren Kontaminationen, insbesondere Umweltkontaminationen, im Rahmen von allgemein gültigen „Öffentlichen Stellungnahmen".

Hinweise zur Verfahrensweise/Antragstellung finden Sie hier.

Alle BNN-Dokumente sowie Stellungnahmen zu den Orientierungswerten finden Sie alphabetisch sortiert im Downloadbereich.