Verpackung von Lebensmitteln

Sauber verpackt?

Bei der Wahl der richtigen Verpackung für ein Bio-Lebensmittel spielen viele Aspekte eine wichtige Rolle: gesundheitliche Unbedenklichkeit der gesamten Verpackung (inklusive Kleber, Druckfarben etc.), Wechselwirkungen zwischen Packstoff und Lebensmittel, sensorische Veränderungen während der Lagerung und aktuelle rechtliche Vorgaben ebenso wie Umweltfreundlichkeit,  Lager- und Transportfähigkeit. Vor dem Hintergrund dieser komplexen Thematik wird deutlich, weshalb es die einzig richtige Verpackung nicht geben kann und die Auswahl der eingesetzten Verpackungen vom Hersteller immer wieder optimiert werden muss.
Die Akteure des Naturkostfachhandels setzen sich intensiv mit der Thematik auseinander und versuchen, den besten Kompromiss zwischen Ökologie, Schadstoffausschluss und guter Haltbarkeit und Handhabbarkeit eines Produktes zu finden. Gute Ansätze zur Verpackungsreduktion bei Herstellung, Logistik und im Verkauf an den Bio-Käufer finden sich bereits im Naturkostfachhandel.
In Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Beirat informiert das Team Qualitätsarbeit des BNN die BNN-Mitglieder regelmäßig über Grenzwerte, Studien und Neuigkeiten zu Verpackungen. Auf regelmäßig veranstalteten Verpackungsfachtagen für Hersteller und Händler informieren ausgewählte Experten die teilnehmenden Unternehmen der Naturkostbranche über rechtliche Aspekte, aktuelle Migrationsproblematiken sowie über Nachhaltigkeitsaspekte von Serviceverpackungen.

Leitfaden zum Einsatz von Serviceverpackungen im Naturkostfachhandel

Anlässlich zahlreicher Anfragen von Seiten des Einzelhandels hat sich der BNN im Jahr 2014 besonders intensiv mit Serviceverpackungen beschäftigt, also mit Verpackungen, die Einzelhändler als solche einkaufen, beispielsweise Obst- und Gemüse-Beutel, Tragetaschen oder Cling-Folien. Die Erkenntnisse und die Ergebnisse des Austausches mit den Teilnehmern wurden Anfang 2015 im Leitfaden zum Einsatz von Serviceverpackungen im Naturkostfachhandel zusammengefasst. Der Leitfaden richtet sich an den Naturkostfachhandel und soll Orientierung bei der Wahl von Serviceverpackungen geben, Anregungen zur Umsetzung bieten und auch bei Kundenfragen unterstützen. Oberstes Ziel des Leitfadens ist es, die Nutzung von Mehrwegtüten und-Taschen im Naturkostfachhandel noch intensiver zu fördern und wo immer es möglich ist, Einwegmaterialien einzuschränken. Zu den Inhalten des BNN-Papiers gehört außerdem die Bewertung verschiedener Tütenmaterialien, der Verzicht auf Verpackungen aus nachwachsenden GVO-Rohstoffen sowie der Verzicht auf Weich-PVC oder PVDC in Cling-Folien (Frischhaltefolien). Die Kurzfassung des Leitfadens steht zum Download bereit.

Hilfreiche Artikel und Informationen

In den BNN-Nachrichten sind bislang folgende Artikel zum Thema Verpackungen im Naturkostfachhandel erschienen:
Lebensmittel: Was ist die richtige Verpackung? BNN Jahresbericht 2015
Was kommt in die Tüte?, BNN-Nachrichten Mai 2014
Kontamination von Lebensmitteln durch Bisphenol A vermeiden, BNN-Nachrichten März 2013

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat  im Rahmen des „Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft einen Leitfaden für Unternehmen zur nachhaltigen Verpackung von Bio-Lebensmitteln entwickelt. Er liefert in kompakter Form die wichtigsten Informationen zur ökologischen und schadstofffreien Verpackung von Bio-Lebensmitteln und erläutert die rechtlichen Rahmenbedingungen.