Themendienst

Header-Themendienst

 

Der BNN-Themendienst richtet sich an Journalisten und Redakteure. In wechselnden Intervallen stellt der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. einen ausgearbeiteten Beitrag zu einem aktuellen Thema aus den Bereichen Umwelt, Ernährung & Gesundheit zur Verfügung. Zusätzlich wird passendes Bild- und Statistikmaterial angeboten.

Bei dem BNN-Themendienst handelt es sich um ein kostenfreies Angebot. Sowohl Texte als auch Bild- und Statistikmaterial können frei verwendet werden. Um Quellenangabe sowie Zusendung eines Belegexemplars an

themendienst@n-bnn.de wird gebeten.

Eine Übersicht über bisher erschienene Ausgaben finden Sie im Archiv.

Sollten Sie Interesse haben den BNN-Themendienst bequem in Form eines Newsletters zu beziehen, können Sie sich hier eintragen.

Ausg. IV ´16: Monopoly – die Saatgut-Edition. Konzerne wollen die Macht über unsere Nahrung. Doch längst nicht alle spielen da mit.

Saatgut ist KulturgutEs ist das Spiel des Kapitalismus: Monopoly. Parker Brothers vertreibt es in verschiedenen Varianten: Junior, Banking, World und Imperium sind nur eine Auswahl. Die Vorlage für eine weitere mögliche Edition bietet sich gerade im Umfeld der globalen Landwirtschaft.

Aktuellster Spielzug: die Übernahme des US-Agrarriesen Monsanto durch den deutschen Chemie- und Pharmakonzern Bayer. Gleichzeitig lobbyieren die „Spieler“ der Agrarindustrie für neue Gentechnikverfahren, Patentrechte auf Leben und die Zulassungsverlängerung des Breitbandherbizids Glyphosat. Bioverbände sind nicht bereit bei dieser Monopoly-Praxis mitzuspielen und kämpfen für andere Spielregeln.

Ausg. III´16: Schaumschläger oder tatsächlich nachhaltig? Wasch- und Putzmittel reinigen oft nur auf Kosten der Umwelt. Das muss nicht sein.

Die Einführung synthetischer Waschmittel in den 1950er Jahren glich einer Revolution. Mit Verbreitung der automatischen Waschmaschine im Privathaushalt und den neuen Mitteln der Chemieindustrie gehörte eine der kraftraubendsten Haushaltsaufgaben der Vergangenheit an. Und nicht nur das Wäschewaschen wurde revolutioniert. Auch petrochemische Putz- und Reinigungsmittel traten ihren Siegeszug an.

Erst ins Wasser, dann in die UmweltDoch bereits 1960 trübte der erste große Aufreger den Glanz, den die chemischen Produkte versprachen. Denn während sie Hose, Heim und Herd zu mehr Sauberkeit verhalfen, fügten sie Gewässern und Lebewesen erheblichen Schaden zu: „Waschmittel. Schaum an der Wasserfront“ überschrieb damals der Spiegel den Umweltskandal, der auch Politik und Gesellschaft erfasste.

Ausg. II´16: Wir säen was, was ihr nicht seht - Der Streit um neue Züchtungsmethoden: Was ist eigentlich Gentechnik?

Im Umfeld der Grünen Gentechniker ist Vorfreude ausgebrochen. Worte wie „Meilenstein“ oder gar „Revolution“ fallen, wenn es um die neu entwickelten technischen Verfahren geht, mit denen die Agrarindustrie hofft, im großen Stil und mit chirurgischer Präzision das Erbgut von Pflanzen zu modifizieren. Die Ablehnung von Gentechnik bei EU-Bürgerinnen und -Bürger liegt in Umfragen seit Jahren jedoch bei 70-80 Prozent.

Dem Eifer der Agrarindustrie, ihre neuen Produkte auch hierzulande auf den Markt zu bringen, am liebsten ohne Sicherheitsprüfung und Kennzeichnungspflicht, tut das keinen Abbruch. Es droht der Einzug von Gentechnik durch die Hintertür.