3.6.2016 - Qualitätsgemeinschaft: Partnerschaften pflegen, Werte kommunizieren, Qualität sichern. Ein Rückblick auf die BNN-MV und die Arbeitsgruppe zum Fachhandel

Im April hatte der BNN im Rahmen seiner Mitgliederversammlung zum Branchenplenum eingeladen. Weit über 100 Vertreterinnen und Vertreter aus Herstellung, Groß- und Einzelhandel der Naturkostbranche waren der Einladung gefolgt, um gemeinsam über die Zukunft der Branche zu diskutieren.

In Arbeitsgruppen (AG) tauschten sich die Teilnehmer über verschiedenste Aspekte und Entwicklungen im Bio- und Naturkostbereich aus und zeichneten mit Ihren jeweiligen Ergebnissen die Richtungen vor, die in der künftigen Arbeit gemeinsam eingeschlagen werden sollen.

Eine Arbeitsgruppe weckte besonderes Interesse bei den anwesenden Naturkostunternehmern, die AG3: „Wie sieht die Fachhandelstreue der Zukunft aus?“ Durch die Erfolgsgeschichte, die die Biobewegung seit ihrem Entstehen vor mehr als drei Jahrzehnten geschrieben hat, hat sich auch die Marktsituation in der sie agiert verändert. Eines ihrer besonderen Merkmale war in den vergangenen Jahren die Loyalität entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Doch Bio weckt auch im konventionellen Bereich immer größere Begehrlichkeiten, sodass Konturen auf Dauer zu verschwimmen drohen. Die Überlegungen, die die Teilnehmer auf der BNN-Mitgliederversammlung in den Mittelpunkt rückten, drehten sich folglich um Fragen, wie:

Was sind die Stärken und Mehrwerte des Fachhandels? Wie sein Profil schärfen und die Besonderheiten, vom fairen und ehrlichen Umgang mit Partnern über natur-ethische Aspekte bis hin zu Nachhaltigkeitsleistungen und gesellschaftlicher Verantwortung dem Verbraucher kommunizieren? Braucht es Fachhandelsmarken oder sind Apelle an die Branchenloyalität, wie sie beispielsweise jüngst die Spielberger Mühle ausgesprochen hat, der geeignete Weg? Noch viele weitere Meinungen, Ideen und Aspekte flossen in die breite Diskussion mit ein. Trotz der unterschiedlichen Rollen, Positionen und Ansätze wurde jedoch deutlich, dass der Naturkostfachhandel sich von der Erfolgsgeschichte, die er selbst geschrieben hat, nicht hat überholen lassen.

Im Gegenteil zeigte das Branchenplenum auf der BNN-Mitgliederversammlung, dass die Biounternehmen sich ihrer gemeinsamen Verantwortung bewusst sind und der Aufgabe der kontinuierlichen Schärfung eines gemeinsamen Profils bewusst und engagiert nachgehen. „Es ist beeindruckend zu sehen, dass die verschiedenen Unternehmer mit so viel Leidenschaft bereit sind, immer wieder konzentriert nach ihren Gemeinsamkeiten zu suchen, die qualitätsorientierte und nachhaltige Fachhandelskonturen ausmachen“, kommentiert Elke Röder, Geschäftsführerin des BNN rückblickend. „Diese Art der Großhändler, -Hersteller und –Einzelhändler sich auszutauschen und in die Lage der anderen einzufühlen ist an sich schon ein besonderes Charakteristikum“, meint Röder. „Ich bin überzeugt, dass die Qualitätsgemeinschaft des Naturkostfachhandels es auf diese Weise schafft, ihr unverwechselbares und vor allem authentisches Profil zu bewahren und zu entwickeln“.