6.10.2016 Revision EU-Öko-Verordnung: "Unternehmensperspektive nicht aus den Augen verlieren!"

Am kommenden Sonntag treffen sich Branchen-, Politik- und Medienvertreter in Hannover zur letzten BioMesse 2016. Neben den aktuellen Themen wie die Diskussion zur Branchenloyalität und die künftige Werteorientierung innerhalb der Branche, mahnt der BNN an, die Revision der Öko-Verordnung aus Sicht der Unternehmen nicht aus dem Fokus zu verlieren.

„Vor nunmehr zweieinhalb Jahren wurde der Vorschlag zur Totalrevision vorgelegt. Trotz einiger Erfolge im Verhandlungsprozess, trägt der Vorgang noch immer erhebliche Brisanz für alle Branchenteilnehmer in sich. Auch unter dem aktuellen Verhandlungsdruck dürfen die Trilog-Partner daher die Unternehmensperspektive nicht aus dem Augen verlieren“, so BNN-Geschäftsführerin Elke Röder.

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren begrüßt den Beschluss der Agrarministerkonferenz (AMK) vom vergangenen September. Die AMK fordert, die Verhandlung zur Revision der EU-Öko-Verordnung zügig voranzutreiben und sich dafür einzusetzen, dass diese mit dem slowakischen Ratsvorsitz im Sinne Deutschlands abgeschlossen werden. Sollte dies nicht absehbar sein, bitten die Ministerinnen, Minister und Senatoren der Agrarressorts der Länder den Bund, sinnvolle Verbesserungen […] in die bestehende Öko-Verordnung (EG) 834/2007 zu integrieren.

„Der Beschluss der AMK ist wichtig und richtig. Zu den Notwendigkeiten Tempo, Qualität und Weiterentwicklung der aktuellen Öko-Verordnung kommt vor allem für Unternehmer noch ein vierter Punkt hinzu: die Berücksichtigung der späteren Umsetzung. Das ist in Inhalt und Ausgestaltung zu berücksichtigen – wir brauchen eine handwerklich gut gemachte Verordnung. Deshalb ist es wichtig, dass Sachkenntnis vor Diplomatie geht und Qualität vor Schnelligkeit. Außerdem: ein Verschieben von Entscheidungen in nachgelagerte Rechtsakte bedeutet nachgelagerte Arbeit. Es wird also auf keinen Fall schnell gehen“, so Röder weiter.

Der BNN wird die Revision und weitere drängende Themen auf der BioNord in die Gespräche mit Politikvertretern und Messebesuchern einbringen. Wenn Sie sich mit Mitarbeitern des Verbandes austauschen oder an der Umfrage zur Branchenloyalität für den Naturkost-Facheinzelhandel teilnehmen möchten, treffen Sie uns am Stand 4-E04.

Veranstaltungstipp: Um 12.00 Uhr findet außerdem auf der BioNord eine Diskussionsrunde zum Thema Wie viel Exklusivität braucht der Naturkost-Fachhandel? statt. Die hochkarätige Diskussionsrunde auf der Aktionsfläche (4-C30) wird durch den BNN moderiert.