Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf der Website des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. begrüßen zu dürfen. Wir vertreten die politischen und wirtschaftlichen Interessen der Naturkost- und Naturwarenbranche. Mit rund 200 Mitgliedsunternehmen ist der BNN ein starkes Netzwerk der Bio-Wirtschaft, in dem sowohl Hersteller*innen und Großhändler*innen sowie selbstständige und filialisierte Einzelhändler*innen zusammen eine Heimat haben. Erfahren Sie mehr.

Gruppenfoto BNN 2019

Neue Sorten aus der Ökozüchtung - Inspiration fürs Regal

Gemüse aus Ökozüchtung ist unverzichtbar: als Beitrag für mehr Vielfalt, als Alleinstellungsmerkmal für den Naturkostfachhandel und um nicht von Saatgutkonzernen abhängig zu werden. Sieben Jahre lang haben Naturkostgroßhändler die Züchtung der Vereine Kultursaat und saat:gut mit einem festen Beitrag unterstützt. Mehrere neue Sorten sind in dieser Zeit entstanden oder in der Pipeline.

31.03.2022: Planet-Score: Echte Nachhaltigkeitskennzeichnung statt Greenwashing

Verbraucher*innen wünschen sich konkrete Angaben zu den Umweltauswirkungen von Lebensmitteln. Weil eine rechtliche Regulierung in Europa und Deutschland bislang fehlt, gibt es eine Reihe privatrechtlicher Labels die Verbraucher*innen nicht überblicken können. Angesichts des Label-Dschungels setzt sich der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. für eine klare und einheitliche europäische Nachhaltigkeitskennzeichnung von Lebensmitteln ein. Der Planet-Score bietet Verbraucher*innen eine umfassende und transparente Bewertung von Lebensmitteln und ist ein klares Signal gegen Greenwashing in der Lebensmittelwirtschaft.

Die Farm-to-Fork-Strategie der EU-Kommission will neben der erweiterten Nährwertkennzeichnung auch den Rahmen für eine Nachhaltigkeitskennzeichnung von Lebensmitteln setzen. Die EU-Kommission plant, bis 2024 konkrete Vorgaben für ein einheitlich geregeltes Nachhaltigkeitslabel zu entwickeln. Ziel ist es, die Verbraucher*innen in die Lage zu versetzen, sich für nachhaltig Lebensmittel entscheiden zu können sowie Greenwashing zu verhindern.

100 Tage Bundesregierung: Es braucht eine ökologische Wende (auch) in Krisenzeiten

Die Ampel-Koalition ist nun 100 Tage im Amt – Zeit eine erste Bilanz zu ziehen.  

Der Ukraine-Krieg darf kein Argument gegen eine ökologische Wende in der Land- und Lebensmittelwirtschaft sein  

Erste Stimmen werden laut, die angesichts der aktuellen Ukraine-Krise ein Zurückdrehen des beginnenden Transformationsprozesses in der Land- und Lebensmittelwirtschaft fordern. Wir halten es für grundlegend falsch, den Krieg in der Ukraine gegen die ökologische Wende in Land- und Lebensmittelwirtschaft auszuspielen.