Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf der Website des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. begrüßen zu dürfen. Der BNN ist ein Verband von Verarbeitern, Inverkehrbringern, Groß- und Einzelhändlern von ökologischen Lebensmitteln und Waren in Deutschland und Europa. Erfahren Sie mehr.

Gruppenfoto BNN 2018

08.01.2019 - Branchentreff in Nürnberg

Der BNN auf der BIOFACH – Veranstaltungstipps

Mitte Februar trifft sich die Branche in Nürnberg auf der BIOFACH. Die vier Messetage vom 13.-16. Februar 2019 werden wieder ein umfangreiches Angebot aus Veranstaltungen und Vorträgen umfassen. Hinzu kommen Termine und Gespräche, die wahrgenommen werden wollen. Es empfiehlt sich daher, rechtzeitig seine persönlichen Highlights zu terminieren.

Das Programm der Weltleitmesse für Biolebensmittel ist online abrufbar. Auch die Veranstaltungen des BNN und solche, zu denen wir beitragen, finden Sie auf der Webseite. Wir haben eine ganze Reihe von informativen sowie abwechslungsreichen Veranstaltungen vorbereitet und freuen uns auf Ihr Kommen! Eine Übersicht der BNN-Termine finden Sie hier.

Besonders hinweisen möchten wir auf die Angebote für den Einzelhandel: Im Forum Fachhandel dreht es sich um die Themen „Bio und Gesundheit“, „Digitalisierung im Fachhandel“ und „Verpackung“.

Tipp: Elke Röder ist Jurymitglied einer Veranstaltung, in der Bio-Unternehmer*innen der nächsten Generation gegeneinander antreten können. Die innovativsten Geschäftsmodelle gewinnen die Unterstützung der GLS-Bank. Noch bis zum 22.01.2019 kann sich beworben werden. Alle Infos gibt es hier.

21.09.2018 - Verpackungsflut im Regal? Nicht im Bio-Fachhandel!

TEST ZEIGT: Den Weg zur Nachhaltigkeit gehen Handel und Verbraucher gemeinsam

Die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland verknüpft ein nachhaltiges Leben vor allem mit dem eigenen Einkauf und Konsum. Neben der bewussten Kaufentscheidung für Bio spielt das Thema Verpackung für mehr und mehr Menschen eine entscheidende Rolle. 94 Prozent sind der Meinung, dass bei vielen Produkten weniger Verpackungsmaterial ausreichen würde. Und über 80 Prozent finden, dass bei zahlreichen Produkten wie Obst und Gemüse eine Verpackung grundsätzlich überflüssig ist.

„Wem als Verbraucher hohe Bio-Standards und möglichst nachhaltige Verpackungslösungen wichtig sind, wird im Fachhandel für Naturkost und Naturwaren fündig. Denn beim nachhaltigen Bio-Einkauf kommt es sehr auf den Einkaufsort an“, erklärt Elke Röder, Geschäftsführerin des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V.

Der BNN hat eine Testkäuferin gebeten, 15 definierte Bio-Produkte im Fachhandel und im konventionellen Supermarkt einzukaufen.
Einzige Prämisse: Es muss die nachhaltigste Verpackungslösung gewählt werden.
Das Ergebnis: Mit vier Mehrweg-Behältnissen, losem Obst und Gemüse, keinen Tetra Paks und deutlich weniger Plastikmüll schneidet der Bio-Einkauf im Fachhandel wesentlich verpackungsärmer ab als im konventionellen Supermarkt.

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren auf der BioNord in Hannover: „Verpackung ist ein Gradmesser für Kunden“

Mehr und mehr Verbraucherinnen und Verbraucher legen Wert auf einen nachhaltigen Einkauf. Neben Regionalität und Bio-Qualität wird dies durch die Kundinnen und Kunden vor allem mit dem Thema Verpackung verknüpft. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. unterstützt seine Mitglieder und die Branche seit Langem, Verpackung in der gesamten Wertschöpfungskette einzusparen und auf Innovationen zu setzen. Im Rahmen der BioNord am 9. September in Hannover ist das Thema mehrfach präsent.

„Nachhaltigkeit ist komplex, daher brauchen die Kundinnen und Kunden Haltepunkte, um ihren Einkauf achtsam gestalten zu können. Verpackung ist ein entscheidender Gradmesser dafür“, kommentiert BNN-Geschäftsführerin Elke Röder die Situation. „Die Naturkostbranche hat auf diesem Gebiet bereits einiges geleistet, ist aber noch nicht perfekt. Bemerkenswert sind vor allem die vermeintlich kleinen und individuellen Lösungen am Point of Sale. Auf diese guten Beispiele wollen wir auf der BioNord unsere Aufmerksamkeit richten. Denn erst kommt der Mehrwert und dann die Rendite.“