BNN-Monitoring Trockensortiment

Seit Juli 2012 bietet der BNN zusätzlich zum etablierten Monitoring für Obst und Gemüse ein Monitoring für das Trockensortiment an. Aufgrund der großen Heterogenität der Warenprodukte und -gruppen im Trockensortiment wird hier ein anderer Ansatz verfolgt: Es fokussiert sehr viel stärker auf die Bearbeitung und Diskussion von aktuellen Schwerpunktthemen, wie beispielsweise auf die PA-/TA- oder die Weichmacher-Thematik. 

Da Unternehmen nicht selten mit sehr spontan auftretenden Problemen konfrontiert werden, ist zur Identifizierung solcher wechselnder Problemfelder ein Austausch zwischen den teilnehmenden Unternehmen, dem wissenschaftlichen Beirat des BNN und der Koordinierungsstelle von zentraler Bedeutung. Workshops helfen bei aktuellen Fragestellungen (beispielsweise zur Pestizidanalytik), den Wissenstransfer zwischen Experten und Unternehmen zu intensivieren. Die Koordinierungsstelle des Monitorings unterstützt die Teilnehmenden bei der Nachweisbeurteilung von Pestiziden und Kontaminanten, der Ursachenrecherche und in der Kommunikation mit Kontrollstellen und Behörden. Durch das Teilen von Analysedaten wird unter den Teilnehmenden zudem eine Verbesserung der Risikoabschätzung erreicht.

Untersucht werden in regelmäßigem Wechsel:

Verarbeitetes Obst und Gemüse

  • Kräuter & Gewürze
  • Kaffee, Tee & Kakao
  • Hülsenfrüchte, Getreide & Getreideprodukte
  • Ölsaaten, Öle und Fette

In folgenden Parametergruppen:

  • Mykotoxine
  • Schwermetalle
  • Dioxine und dioxinähnliche PCB
  • PAKs
  • Weichmacher 
  • Verpackungen (z.B. Mineralöl)