Pressemeldungen

Hier werden Ihnen jeweils die drei aktuellsten Pressemeldungen des Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. angezeigt.

Ältere Meldungen finden Sie im Archiv der Pressemeldungen.

 Wenn Sie regelmäßig Presseinformationen des BNN erhalten möchten, registrieren Sie sich bitte hier für den Presseverteiler.

02.07.2019 - 3. Forum Grüne Logistik: Brückentechnologien am Markt

Terra-Geschäftsführer Meinrad Schmitt und BNN-Geschäftsführerin Elke Röder begrüßten am Freitag, den 28.6.2019 bei Terra Naturkost in Berlin 80 Fachleute und Pressevertreter*innen zum 3. Forum Grüne Logistik. „Über die Mobilitätswende sprechen heute alle. Das ist angesichts der negativen Effekte des Wirtschaftsverkehrs auch dringend notwendig“, erklärte Ramona Pop, Berliner Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, in ihrem Impulsvortrag.

Ausschlaggebend sei, dass den Diskussionen konkrete Schritte folgten. Sie führte aus, dass Berlin Potential für regionale und nationale Lösungen als Testgebiet hat. „Wir ergreifen Maßnahmen zur Dekarbonisierung, indem wir zum Beispiel den städtischen Fuhrpark sukzessive auf Elektromobilität umstellen.“ Es sei aber klar, dass sich abgasfreie Mobilität nur durchsetze, wenn fossile Kraftstoffe nicht länger bevorzugt würden. Die Dieselsubvention seien antiquiert und müssten daher schrittweise abgebaut werden. Die CO2-Steuer müsse kommen und zwar so, dass ein Lebensstil mit weniger CO2-Last direkt belohnt werde.

In der Podiumsdiskussion stimmte Jörg Nolte, Geschäftsführer IHK Berlin der Senatorin in vielen Punkten zu und sagte die grundsätzliche Unterstützung der Wirtschaft zu. Er mahnte an, dass die Sicherung der notwendigen Wirtschaftsverkehre ebenso gewährleistet werden müsse wie die Versorgung der Bevölkerung. Für den Fachgebietsleiter Logistik der TU-Berlin, Prof. Dr. Ing. Frank Straube, standen zwei Dinge im Vordergrund: „Wir, in Deutschland, müssen uns von dem CO2-Ausstoß von 7 Tonnen möglichst schnell in Richtung 2 Tonnen pro Einwohner entwickeln“, sagte er. Dazu sei es notwendig, Logistik ganzheitlich zu betrachten und neu zu denken, die Kräfte zu bündeln und übergreifend zu kooperieren. So könne die Naturkostbranche beispielsweise erprobte Tools zur Bewertung von Logistikketten nutzen um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. 

Klimaschonende Lösungen – jetzt!

Moderator Dieter Hallerbach, Betriebsleiter bei Peter Riegel Weinimport und Initiator des Forums Grüne Logistik, fasste das Ergebnis des konträr diskutierten Themas „Möglichkeiten, Perspektiven und Grenzen alternativer Antriebstechniken für LKW“ zusammen: „In jedem Fall ist es wichtig, dass die Unternehmen ihre Verantwortung wahrnehmen, sich informieren und vor allem, dass sie handeln.“ Es sei keine Zeit mehr, abzuwarten.

06.06.2019 - Neue Gentechnik: Wahlfreiheit für Verbraucher*innen muss erhalten bleiben

Anlässlich des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 07. Juni 2019 ausgerichteten Forums zu den auch als Genome Editing bezeichneten, neuen gentechnischen Methoden, fordert der Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. (BNN) volle Wahlfreiheit für Verbraucher*innen. Die neuen molekularbiologische Verfahren sind vollständig als Gentechnik einzustufen. Deshalb müssen sie entsprechend gekennzeichnet und der gesetzlich vorgeschriebenen Risikoanalyse unterzogen werden.

„Eine überwiegende Mehrheit der Verbraucher*innen in Deutschland lehnt Gentechnik auf dem Teller vehement ab. Damit alle auch in Zukunft noch frei wählen können was sie essen, muss klar erkennbar sein, ob Produkte mit Hilfe von Gentechnik entwickelt wurden. Dies gilt selbstverständlich auch für die neuen gentechnischen Züchtungsmethoden“, erläutert Elke Röder, Geschäftsführerin Politik und Grundlagen im BNN.

12.02.2019 - BNN fordert ein engmaschiges ökosystemares Pestizid-Monitoring

„Konsequentes Bio bietet Potential für die öffentliche Gesundheit“

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. fordert anlässlich der BIOFACH 2019 zum Schutz der Bevölkerung und der Umwelt ein dauerhaftes Analysesystem, das Mensch, Pflanzen, Tiere, Böden, Wasser und Luft auf Pestizid-Rückstände hin untersucht. Der Verband nimmt damit den Kongressschwerpunkt der Messe „System Bio – im Ganzen gesund“ auf und betont das Potential für die eigene Gesundheit, das der Konsum von Naturkost und Naturwaren birgt.

„Die negativen Auswirkungen der konventionellen Lebensmittelindustrie haben sich mittlerweile in nahezu alle Umweltbereiche ausgebreitet. Denken wir an die Nitratbelastung im Grundwasser oder Pestizidnachweise in Produkten, die nachweislich nicht damit behandelt wurden“, attestiert BNN-Geschäftsführerin Elke Röder. „Früher dachte man, dass Pestizide nicht ins Grundwasser gelangen können. Diese Einschätzung hat sich inzwischen als falsch erwiesen. Wie hoch die Konzentrationen in anderen Umweltkompartimenten sind, inwieweit diese Gifte oder ihre Abbaustoffe miteinander reagieren oder ob es besonders betroffene Gebiete gibt, ist weitgehend ungeklärt.“