Laboranforderungen

Die BNN-Laboranerkennung besteht aus folgenden sechs Elementen:

  • Modulares System
  • Grundlegende Dokumentenprüfung bei Erstanerkennung, insbesondere:
     
    + Methoden-Akkreditierungen
     
    + mindestens 3 jährige Anwendung der jeweiligen Analysenmethoden im Labor (zu belegen), „Berufserfahrung“
     
    + Erfolgreiche Teilnahme an mind. 3 externen Ringtests gemäß BNN-Kriterien
     
  • Nachweis der Beurteilungskompetenz im Rahmen eines (Telefon-)Interviews
  • Auflagen zur Aufrechterhaltung der Zulassung
  • Re-Anerkennung nach drei Jahren

Labore können die BNN-Anerkennung für Pestizidanalysen für die folgenden Lebensmittelgruppen (Module) beantragen und erhalten:

  • M1: Obst und Gemüse (frisch und verarbeitet)
  • M2: Getreide und Getreideprodukte, Reis, Hülsenfrüchte
  • M3: Ölsaaten und pflanzliche Öle und Fette,
  • M4: Tee, Früchte- und Kräutertee, getrocknete Kräuter und Gewürze,
  • M5: Honig und Bienenprodukte

Labore können die BNN-Anerkennung für Kontaminantenanalysen für die folgenden Analyseverfahren beantragen und erhalten:

  • S1: Mykotoxine
  • S2: Pyrrolizidinalkaloide (PA) / Tropanalkaloide (TA)
  • S3: Metalle und andere Elemente
  • S4: Phtalate
  • S5: PAK und MOSH/MOAH
  • S6: Dioxine und PCB

Die Laboranerkennung wird extern vergeben und von der Lach & Bruns Partnerschaft durchgeführt.

Detaillierte Informationen, d.h. eine Leitlinie mit den Anforderungen, die Gebührenordnung, das Anmeldeformular sowie Informationen zum Ablauf finden Sie im Downloadbereich .