Sonderseite Corona-Krise

+++ Stand: 25.11.2021+++


Liebe Mitglieder,


die Corona-Pandemie stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. Wir möchten euch so gut wie möglich darin unterstützen und bündeln auf dieser Seite aktuelle Informationen und Handlungsempfehlungen.

  • Das neue Infektionsschutzgesetz am Arbeitsplatz 

    Am 24. November 2021 ist das neue Infektionsschutzgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz soll das Infektionsrisiko für Beschäftigte am Arbeitsplatz senken. Zwei wesentliche Bestimmungen: 3G-Regelung am Arbeitsplatz und die Homeoffice-Pflicht.   

    • 3G-Regel am Arbeitsplatz

      Für Beschäftigte gilt nun die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Zugang zur Betriebsstätte haben ab dem 24. November nur Mitarbeitende, die geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Arbeitnehmer*innen müssen dies belegen: Mit einem Impfzertifikat über eine App, dem gelben Impfpass oder einem Genesenenausweis. Betriebe sind verpflichtet, die Nachweise zu kontrollieren.

      Wer nicht geimpft und genesen ist, aber im Betrieb arbeiten will oder muss, der benötigt ein negatives Schnelltestergebnis (höchstens 24 Stunden alt) oder muss einen PCR-Testergebnis (höchstens 48 Stunden alt) vorlegen. Arbeitgeber sind verpflichtet die Testergebnisse zu kontrollieren und zu dokumentieren. Auch ein Selbsttest vor Ort unter Aufsicht ist möglich. Arbeitgeber sind außerdem verpflichtet wöchentlich zwei Tests zur Verfügung stellen.

    • Home-Office-Pflicht

      Der Arbeitgeber muss Homeoffice anbieten, sofern keine betrieblichen Gründe dagegensprechen. Gleichzeitig müssen Beschäftigte dieses Angebot annehmen. Gründe, die ihrerseits dagegensprechen könnten, sind etwa fehlender Platz zu    Hause oder fehlende technische Voraussetzungen.

    Einen guten Überblick bietet die Tagesschau: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/3g-regel-arbeitsplatz-corona-101.html

    Die Bundesregierung informiert über die 3G-Regelungen am Arbeitsplatz und Homeoffice-Pflicht. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert in einem umfangreichen FAQ zu den neuen Bestimmungen.

 

 

In Krisenzeiten ist ein offener Austausch und solidarisches Handeln besonders gefragt. Deswegen bieten wir euch diese Möglichkeiten zum Austausch an:

  • BNN-internes Forum zum Mitgliederaustausch. Hier können sich exklusiv BNN-Mitglieder vertraulich austauschen.

  • Monatliche Telefonkonferenzen mit BNN-Geschäftsführung und BNN-Mitgliedern. Die Termin-Einladungen inkl. Einwahldaten erfolgen per Mail.

  • Für alle Fragen rund um Corona ist BNN-Pressereferent Hans Kaufmann erreichbar: kaufmann@n-bnn.de, +49 (0)30/847 12 24-51

 

Weiterführende Informationen

  • Kostenfreier "Praxisleitfaden Coronavirus: Prävention und Maßnahmen für die Lebensmittelbranche" des Behr’s Verlag kann unter corona@behrs.de angefordert werden.

Unterstützung für Unternehmen

  • Für Unternehmen hat das Bundesgesundheitsministerium eine Hotline eingerichtet: 030/346465100

  • Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zu Corona: 030/18615 1515

  • Infotelefon des Bundeswirtschaftsministeriums zum Coronavirus (nur wirtschaftsbezogene Fragen): 030/18 615 0

  • Hotline zu Fördermaßnahmen: 030/18615 8000

  • Beantragung von Kurzarbeitergeld: Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.