Sortimentsrichtlinien und Kontrollen

Nur Bio und mehr

Bioprodukte kann man heutzutage in Discountern, Drogerie- und Supermärkten sowie vielen weiteren Verkaufsstellen finden. Dabei steht in der Regel eine kleine Auswahl an Produkten, die nach der EU-Öko-Verordnung zertifiziert sind, neben zahlreichen vermeintlich grünen Produkten, die in Wahrheit konventionell hergestellt wurden. Die Grenzen zwischen tatsächlich green und Greenwashing verschwimmen. Nicht so in Naturkostfachgeschäften, die Mitglied im BNN e.V. oder im Naturkost Süd e.V. sind. Denn hier gelten die Sortimentsrichtlinien (SRL):

Die SRL sind gelebter Ausdruck eines gemeinsamen Wertekanons und ein Symbol etablierter Qualitätsführerschaft. Ein lückenlos ökologisches Sortiment, das höchsten Nachhaltigkeitskriterien genügt – das ist der Anspruch der Einzelhändlerinnen und Einzelhändler von BNN und Naturkost Süd. Dass ein einhundertprozentiges Biosortiment keine Selbstverständlichkeit ist, zeigen gleich mehrere Bereiche, die von der EU-Öko-Verordnung nicht erfasst werden. Die SRL schließen diese Lücken und bieten qualitätsorientierte sowie nachvollziehbare Richtlinien für…

... Fisch, Algen und Meeresfrüchte aus Wildfang

...Gehegewild

... Erzeugnisse der Jagd

... Nahrungsergänzungsmittel und gesundheitsorientierte Spezialprodukte

... Naturkosmetik

... Ätherische Öle

... Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel

Vom Naturkostfachhandel für den Naturkostfachhandel

Die Entwicklung der SRL liegt in den Händen eines Lenkungsgremiums, das sich aus Einzelhandelsmitgliedern des Naturkost Süd e.V. und des BNN e.V. zusammensetzt und von Dorothea Schmidt, Mitarbeiterin im BNN-Qualitätsteam, koordiniert wird. Die Architekten der SRL wissen also, worauf es im praktischen Einzelhandelsalltag ankommt, und bauen das Regelwerk zielgerichtet auf und aus. Zudem werden immer auch aktuelle Forschungsstände berücksichtigt sowie fachspezifische Expert*innen hinzugezogen.

Lenkungsgremium Sortimentsrichtlinien
Lenkungsgremium (v.l.n.r.): Ernst Härter (Naturkost Süd), Dorothea Schmidt (BNN e.V., Koordination), Gerhard Sailer (basic AG), Jochen Opper (Kraut & Rüben Bioladen), Monika Demgen (Biomarktgemeinschaft eG), Gerhard Bickel (ebl-naturkost). Nicht im Bild: Dr. Manon Haccius (Alnatura)

Alle, die sich diese zusätzliche Selbstverpflichtung, ein umfassend nachhaltiges Sortiment zu führen, freiwillig auferlegen, werden in einem Zweijahresrhythmus durch unabhängige Kontrollinstanzen überprüft. Geschäfte, die die Sortimentskontrolle erfolgreich durchlaufen haben, erhalten ein Zertifikat und haben Zugriff auf attraktive Kommunikationsmaterialien, um ihr Engagement für umfassende wie konsequente Nachhaltigkeit für die Kundschaft sichtbar zu machen.