Sortimentsrichtlinien und Kontrollen

Geprüftes Sortiment: 100% Bio

Im Bioladen gibt es Bio-Produkte - und zwar ausschließlich Bio. So denken viele Kund*innen. Tatsächlich stimmt das nicht immer, denn die EU-Öko-Verordnung schützt den Begriff „Bio“ nur für Lebensmittel. Jede Einkaufsstätte kann sich also Bioladen nennen, auch wenn sie ein gemischtes Sortiment aus Bio-Lebensmitteln und konventionellen Produkten führt!

Damit sich Kund*innen bei Fachgeschäften darauf verlassen können, dass ausschließlich Bio-Produkte in hoher Qualität und Nachhaltigkeit angeboten werden, gibt es seit 1999 die Sortimentsrichtlinien (SRL) für den Naturkostfachhandel. Für Einzelhändler*innen entfällt mühsames Prüfen der Qualität einzelner Artikel und sie bieten zugleich die Möglichkeit der Profilierung.

Da nicht alle Produkte von der EU-Öko-Verordnung erfasst werden, haben der BNN und Naturkost Südbayern für folgende Warengruppen zusätzliche Anforderungen erarbeitet:

... Fisch, Algen und Meeresfrüchte aus Wildfang

...Gehegewild

... Erzeugnisse der Jagd

... Nahrungsergänzungsmittel und gesundheitsorientierte Spezialprodukte

... Naturkosmetik

... Ätherische Öle

... Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel

Bio-Fachgeschäfte im BNN und Naturkost Südbayern verpflichten sich, ihr Sortiment an den Richtlinien auszurichten und alle zwei Jahre von unabhängigen und qualifizierten Expert*innen prüfen zu lassen.

Vom Naturkostfachhandel für den Naturkostfachhandel

Die Entwicklung der SRL liegt in den Händen eines Lenkungsgremiums, das sich aus Einzelhandelsmitgliedern des Naturkost Süd e.V. und des BNN e.V. zusammensetzt und von Dorothea Schmidt, Mitarbeiterin im BNN-Qualitätsteam, koordiniert wird. Die Architekt*innen der SRL wissen also, worauf es im praktischen Einzelhandelsalltag ankommt, und bauen das Regelwerk zielgerichtet auf und aus. Zudem werden immer auch aktuelle Forschungsstände berücksichtigt sowie fachspezifische Expert*innen hinzugezogen.

Lenkungsgremium Sortimentsrichtlinien
Lenkungsgremium (v.l.n.r.): Ernst Härter (Naturkost Süd), Dorothea Schmidt (BNN e.V., Koordination), Gerhard Sailer (basic AG), Jochen Opper (Kraut & Rüben Bioladen), Monika Demgen (Biomarktgemeinschaft eG), Gerhard Bickel (ebl-naturkost). Nicht im Bild: Dr. Manon Haccius (Alnatura)

Alle, die sich diese zusätzliche Selbstverpflichtung, ein umfassend nachhaltiges Sortiment zu führen, freiwillig auferlegen, werden in einem Zweijahresrhythmus durch unabhängige Kontrollinstanzen überprüft. Geschäfte, die die Sortimentskontrolle erfolgreich durchlaufen haben, erhalten ein Zertifikat und haben Zugriff auf attraktive Kommunikationsmaterialien, um ihr Engagement für umfassende wie konsequente Nachhaltigkeit für die Kundschaft sichtbar zu machen.