Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, Sie auf der Website des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. begrüßen zu dürfen. Der BNN ist ein Verband von Verarbeitern, Inverkehrbringern, Groß- und Einzelhändlern von ökologischen Lebensmitteln und Waren in Deutschland und Europa. Erfahren Sie mehr.

Gruppenfoto BNN 2018

11.04.2019 - 3. Forum Grüne Logistik in Berlin

Klimaschonende Lösungen jetzt!

Die Logistik zählt zu den wichtigsten Kernbereichen, die unmittelbar mit dem Handel verbunden sind. Sie trägt gleichzeitig in erheblichem Umfang zum Anstieg klimaschädlicher Gase bei. „Wir wollen Naturkost- und Logistikunternehmen unterstützen, sofort das jetzt schon Mögliche zur Umkehr dieser bedrohlichen Entwicklung zu leisten“, erklärt Elke Röder, Geschäftsführerin des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V., und lädt zum 3. Forum Grüne Logistik am 28.06.2019 in Berlin ein.

Meinrad Schmitt, Mitveranstalter des Forums und Geschäftsführer der Terra Naturkost Handels KG, betont: „Uns ist es wichtig, die Logistikfachverbände und die Speditionen mit ins Boot zu holen, um mit vereinten Kräften die Politik kurzfristig zu wirklich nachhaltigen Maßnahmen zu motivieren. Denn die dringende Notwendigkeit für zukunftsfähige, klimaschonende Lösungen ist offensichtlich“, so Schmitt. „Was ist heute im Alltag schon möglich, und wie kann die Politik jetzt sofort Weichen stellen?“ fragt Elke Röder. Das Forum Grüne Logistik lädt Praktiker*innen der Logistik dazu ein, neue Möglichkeiten zu entdecken und mit Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit, Strategien auf dem Weg zur Dekarbonisierung der Logistik zu erörtern.

Das Forum Grüne Logistik ist ein inzwischen bewährtes Format:  Ausstellungsplattform und Diskussionsforum zugleich, in dem einerseits Fachinformationen und Fakten Orientierung bieten und politische Entscheider*innen diskutieren, wie Hemmnisse für praktikablere Lösungsstrategien beseitigt werden können. Darüber hinaus bietet eine Ausstellung nachhaltiger Lkw-Modelle allen Teilnehmer*innen hilfreiche Impulse und die Möglichkeit zu Probefahrten.  Mit jeweils über 100 Fachteilnehmer*innen und Anbieter*innen marktreifer Lösungen führte der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. gemeinsam mit dem Mitgliedsunternehmen Bodan, Großhandel für Naturkost GmbH, bereits in den Jahren 2017 und 2018 in Überlingen und in Garching solche Foren durch und gab damit erfolgreiche Impulse für die Praxis.

12.03.2019 - Wie Bio-Kund*innen digitale Medien wirklich nutzen – Repräsentative Umfrage

BNN-Umfrage zeigt: Bio-Kund*innen sind digital-affiner als der Durchschnittsdeutsche

Die Digitalisierung macht auch vor der Bio-Branche und ihren Kund*innen nicht Halt. Aber wie digital sind Bio-Kund*innen eigentlich unterwegs und welche Erwartungen haben sie in Sachen digitaler Kommunikation an "ihren" Bio-Laden? Das wollte der BNN genauer wissen und hat eine repräsentative Umfrage unter Bio-Kund*innen in Auftrag gegeben und auf der BIOFACH vorgestellt. Die Ergebnisse sind überraschend.

69 Prozent der Bio-Kund*innen nutzen Facebook – das ist ein deutlich höherer Anteil als in der Gesamtbevölkerung, in der rund 41 Prozent der Deutschen auf Facebook aktiv sind. In der Altersgruppe der 18-29 jährigen Bio-Käufer*innen nutzen sogar 79 Prozent Facebook. Über zwei Drittel der potentiellen zukünftigen Stamm-Kund*innen sind also auf Facebook unterwegs.

12.02.2019 - BNN fordert ein engmaschiges ökosystemares Pestizid-Monitoring

„Konsequentes Bio bietet Potential für die öffentliche Gesundheit“

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. fordert anlässlich der BIOFACH 2019 zum Schutz der Bevölkerung und der Umwelt ein dauerhaftes Analysesystem, das Mensch, Pflanzen, Tiere, Böden, Wasser und Luft auf Pestizid-Rückstände hin untersucht. Der Verband nimmt damit den Kongressschwerpunkt der Messe „System Bio – im Ganzen gesund“ auf und betont das Potential für die eigene Gesundheit, das der Konsum von Naturkost und Naturwaren birgt.

„Die negativen Auswirkungen der konventionellen Lebensmittelindustrie haben sich mittlerweile in nahezu alle Umweltbereiche ausgebreitet. Denken wir an die Nitratbelastung im Grundwasser oder Pestizidnachweise in Produkten, die nachweislich nicht damit behandelt wurden“, attestiert BNN-Geschäftsführerin Elke Röder. „Früher dachte man, dass Pestizide nicht ins Grundwasser gelangen können. Diese Einschätzung hat sich inzwischen als falsch erwiesen. Wie hoch die Konzentrationen in anderen Umweltkompartimenten sind, inwieweit diese Gifte oder ihre Abbaustoffe miteinander reagieren oder ob es besonders betroffene Gebiete gibt, ist weitgehend ungeklärt.“